Acasa Anunturi Evenimente/Stiri Tur Virtual Galerie foto

Die Gründung des Gymnasiums

Die Idee der Gründung einer "Höheren Schule" wurde während der Debatten für die Vereinigung des Landes, in der Aufmerksamkeit der Bürger gebracht.

So, auf der Konferenz vom 3. September 1867, wählte der Kommunalrat die Gründung "des Kommunalgymnasiums", ohne jede Verordnung oder einer von den Vorgesetzten getroffene Entscheidung. Am 9. September 1867 verkündigte derselbe Rat, Luca Pavlovici Calaceanu, die Gründung der Schule. Die Einweihung fand am 12. September 1867 statt.

Die Kurse begannen mit einer einzelnen Gymnasiums-Klasse, gebildet aus 11 Schülern, an denen die folgenden Lehrer unterrichteten: D.Olivier - Französisch, Dimitrie Racovitã - Religion, Dimitrie Chirculescu - Geschichte und Erdkunde, Ioan Gurãu - Naturwissenschaften, und Ioan Rãdulescu - Mathematik.

Grundschule (1990 Gegenwart)

Mit 1990 anfangend, bekommt die Schule den Namen "Die Grundschule B. P. Hasdeu".

Im Jahr 1997-1998, waren 8 Gymnasimklassen mit 251 Schülern, 48 Lyzeum Klassen mit 1472 Schülern, darunter: 19 Klassen Spezialisierung Mathematik-Physik mit 568 Schülern, 8 Klassen Spezialisierung Chemie-Biologie mit 254 Schülern, eine einzige Klasse Spezialisierung Physik-Chemie mit 27 Schülern, 8 Klassen Spezialisierung Philologie mit 257 Schülern, 6 Klassen Spezialisierung Fremdsprachen mit 189 Schülern, und 6 Klassen Spezialisierung Informatik mit 186 Schülern. Also, während dieser Periode, fungieren insgesamt 106 Klassen.

Eine nähere Analyse der Klassen und der Schüler, die den Kursen beiwohnen, zeigt dass, die Zahl der Schüler während 1965-1997 regelmäßig wächst, was das große Interesse an "B P Hasdeu" demonstriert.

Die besonderen bei Wettbewerben erzielten Ergebnisse, einschließlich der an den internationalen Olympiaden gewonnenen Preise, demonstrieren noch einmal, dass das Bildungspersonal und die Schüler der letzten 30 Jahren die schöne Tradition der Schule fortsetzten und den Grad der Vorbereitung zu einem sehr hohen Niveau aufrecht hielten. Unter diesen hervorragenden Studenten sind: Enescu Bogdan, Ghioca Dragos, Miric ã Liviu, Fedeles Bogdan, Nichita Eleodor, Oprea (Smuleac) Natasa Viorica, Mãrgãrit Amalia, Smuleac Adriana Tamara.


Psychologische Betreuung

Was ist das Schulkabinett für Betreuung?

 Motto: "Das Schicksal eines Wortes hängt nicht von dem, der es ausspricht ab, sondern vom Ohr, das es erreicht."

Die möglichen Probleme, mit denen sich möglicherweise die Schüler konfrontieren, sind Emotionen (Angst, Depression,), Verhalten (Aggressivität) oder Probleme beim Studium.

Der Psychologe bewertet die Schüler mit Hilfe von Fragebögen, oder spezifischen Teste (Persönlichkeit - Fragebögen, Umfragen betreffs deren Interessen, Intelligenz-Tests, Prüfungen betreffs deren Fähigkeiten, usw.)

Das Ziel ist die Schüler auf eine andere Ebenen der Schulung zu leiten (und auch für den künftigen Beruf, Karriere), die im Einklang mit den Interessen, ihren Chancen, und auch mit den spezifischen Anforderungen der Zeit, in der wir leben, sein soll.

Man soll sich merken, dass dieses Kabinett am Anfang des "Weges" ist. Und dies ist nur eins der Ideale, die das Nationalkollegium "B.P.Hasdeu" hat.

 Die Beratung zielt darauf ab, speziell, eine zwischenmenschliche Beziehung zwischen einer spezialisierten Person, dem Psychologen, und der betreuten Person, der Schüler, zu realisieren. Diese Beziehung ist geprägt von der Teilnahme und der Zusammenarbeit, gegenseitigem Respekt und Vertrauen und von dem Schutz der Privatsphäre.


Das Lyzeum "B. P. Hasdeu",   seine Personalitäten

George Emil Palade

Er ist Professor an der Rockefeller University, Mitglied der Nationalen Akademie für Wissenschaften (Washington) seit 1961, Ehrenmitglied der rumänischen Akademie und Nobelpreisträger für Medizin.

Geboren in Jassy "die alte Hauptstadt Moldaviens, die Ostprovinz Rumäniens" im November 11, 1912, Palade kommt in Buzau an, wo sich sein Vater mit der ganzen Familie in 1921 niederlässt.

Seine Ausbildung fing in Jassy an, macht in Buzau am "B. P. Hasdeu" Gymnasium weiter, dessen Schüler er 1923 wird, ein bemerkenswerter Schüler, einzigartig im Geist und Intelligenz seiend.

Um diese Zeit fing er an, in der Elektron - Mikroskopie zu arbeite. Sein Ziel war seine Entdeckungen praktisch anwenden zu können. Dieses Forschungsbereich war vorher von einigen anderen Forschern auch bearbeitet worden, aber es gab noch vieles daran zu verbessern.  

Nach einer Periode intensiver Tätigkeit und großer Aufregung, gefolgt seit der neuen Entdeckungen in der biologischen Struktur, gemacht mit Hilfe der Elektron – Mikroskopie, erwiesen sich seine Ergebnisse unerwartet reich und praktisch für allen folgenden medizinischen Forschungen. 

Nachdem er das Lyzeum absolviert, besucht er die Medizinische Fakultät aus Bukarest. Er promovierte 1936, und bis 1938 ist er Arzt, Arbeitschef, arbeitete am Anatomie-Institut. Während dessen studiert er mit dem Professor M. Gh. Lupu die pathologische Anatomie und innerer Medizin.

In 1973 verließ er die Rockefeller Universität, um sich der Yale medizinischen Fakultät anzuschließen, wo er der Leiter der Abteilung für Zellenbiologie wird.

Einzeln, oder in Mitarbeit mit anderen, G. E. Palade hatte seinen Anteil im Erforschen des kürzlich offenen Territoriums, und dabei definierte er die Feinstruktur der Zellen, und beschrieb den kleinen Bestandteil des Zytoplasmas, Die Palade Körnchen - genannte später "Ribosomes".

Er hat in der Vergangenheit mehrere Preise für seine wissenschaftliche Arbeit erhalten, darunter: "Der Passano Preis" (1964), "Der Lasker Preis" (1966), "Der Gairdner Spezielle Preis" (1967), "Der Hurwitz Preis" - geteilt mit Albert Claude und Keith Porter (1970), "Doktor Honoris Causa" von 5 Universitäten, und schließlich, im Oktober 1974, bietet ihm die schwedische Akademie den Nobelpreis für Medizin an.

Constantin Giurescu

Er war Historiker und Redakteur von alten Texten.

Er wurde am 8. August 1875 in Chiojdu geboren und starb am 28. Oktober 1918 mit nur 43 Jahren.

Nach einem Jahr Medizin, Mathematik und Literatur wählt er schließlich Geschichte für seine Karriere und promoviert 1898.

1902-1903 ist er Lehrer am "Al. Hasdeu" Lyzeum aus Buzau, von hier geht er als Stipendiat, an der Universität aus Wien, hier wird er erfolgreich seine Studien fortsetzen.

Zurück in Rumänien, 1906, widmet sich Giurescu seinen Forschungen, das riesengroße Material über die Geschichte Rumäniens.

Sein Lebenswerk: Historiographie, literarische Geschichte - "Beiträge in den Chroniken der Valahei" Bukarest, 1906; "Beiträge in den Chroniken Moldaviens" (Nicolae Costin, Tudosie Dubau, Vasile Demian), Bukarest, 1907; "Descriptio Moldaviae"-1915, und so weiter.

Constantin I. Parhon

Constantin Ion Parhon (am 15. Oktober 1874 - 9. August 1969) war ein Neuropsychiater, Endokrinologe und Politiker. Er war der Präsident des provisorischen Präsidiums der Republik Rumänien vom 30. Dezember 1947 bis zum 13. April 1948, und Vorsitzender des Präsidiums der Großen Nationalversammlung der Republik Rumänien vom 13. April 1948 bis zum 12. Juni 1952. Parhon war Präsident der Gesellschaft der Medizinstudenten und Naturforscher aus Jassy, Krankenhaus-Direktor, Professor, und Direktor von medizinischen Instituten.

Parhon war der Gründer der rumänischen Schule für Endokrinologie. 1909, veröffentlichte er mit Moise Goldstein das erste Buch im Bereich der Endokrinologie, "Innere Sekretionen". Später veröffentlichte er ein Handbuch der Endokrinologie, in Mitarbeit mit M. Goldstein und Stefan-Marius Milcu (3 Bände, 1945-1949). Parhon veröffentlichte mehr als 400 Artikeln, und war für seine enzyklopädischen Kenntnisse bekannt.

Er promovierte in Buzau am "B.P. Hasdeu" Lyzeum und absolviert die Universität aus Bukarest, wo er auch: "Doktor der Medizin" ernannt wurde. 1948 erhielt er ein Ehrendoktorat von einer Universität aus Prag.


Berühmte Lehrer an der "B. P. Hasdeu" Oberschule

Ion Andreescu (1850-1882)

Er war Student in der Schule der schönen Künste mit Theodor Aman als Lehrer zu beginn, dann setzte er seine Studien in Paris fort, wo er sich der Barbizon Gruppe anschloß, aber Andreescu verwendete in seinen Bildern ursprünglich düstere Farben mit tiefen Schatten.

Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, nahm er an einigen Wettbewerben teil, um Lehrer zu werden, und am 6. Mai 1872 wurde sein Traum wahr - er war Lehrer am Kunstseminar aus Buzau, und dann an der "Al. Hasdeu" Oberschule, wo er zwischen 1873 und 1878 unterrichtete, und sich als ein echter Künstler bekannt machte.

In seinen Meisterwerken präsentiert er die immergrüne Natur und das Drama der bescheidenen Leute, "er wäre ein Künstler von universellen Berühmtheit geworden" (sagte Gheorghe Patrascu), wenn vor 33 Jahren die Flamme des Lebens nicht ausgelöscht worden wäre.

Boris Capsa (1920-1984)

Geboren am 29. Februar 1920 in einer Familie von Intellektuellen aus Balti, promovierte an der Jungen - Oberschule aus Cetatea Alba (1939), beginnt Jura an der Hochschule Jassy zu studieren, der Familientradition folgend, aber zerstörte den langjährigen Traum seines Vaters.

In 1950 studiert er an der Mathematik-Universität aus Bukarest, wo er seine wahre Begabung nach einem Gespräch mit dem berühmten Professor Dan Barbilian findet. Nach dem Abschluss, in 1956, beginnt er, an der Militäroberschule aus Breaza zu unterrichten, und seit 1959 ließ er sich in Buzau nieder.

Er war Fachinspektor, ein echter Professor, aus seiner eigenen Erfahrung gab er an anderen weiter.  

Constantin C . Giurescu (1901-1977)

Er wurde in einem Dorf, Chiojdu, Kreis Buzau geboren, war Student des berühmten Professors Gr. Tocilescu, absolvierte die Geschichtsuniversität Bukarest, und war  Lehrer und Direktor an der "Hasdeu" Oberschule.

Fachmann der mittelalterlichen und frühen modernen Geschichte Süd - Ostens Europas, unterrichtete an der Universität Bukarest, und hielt Vorlesungen an der Universität Columbia in New York City in 1972. Er ist der Autor von mindestens einem Buch in englischer Übersetzung, "Siebenbürgen in der Geschichte der rumänischen Bürgern".

Bazil Iorgulescu (1848-1904)

Am 31. Oktober 1869 gewann er nach einem Wettbewerb, die Stelle als Professor für Latein und Rumänisch, und arbeitete sehr hart 34 Jahre lang, viele Jahre davon war er Direktor und machte alles für die Entwicklung der Oberschule.

Er war ein altmodischer intellektueller Kenner von klassischen und neuen Sprachen, ein hervorragender Philosoph, einer der besten Leser von alten Inschriften. Er hatte große Ansprüche an sich selbst, und er liebte sehr viel die  Redekunst, und deshalb waren seine Reden über die rumänische Literatur "unbesiegbare Frühlinge der Kultur und Schönheit".

Während seiner Karriere als Lehrer unterstützte er seine talentierten Studenten, wie: N. Vaschide, V. Maximilian, um ihre Begabung zu folgen.

Georgeta Misa (1916-1975)

Sie war die Tochter einer reichen Bauernfamilie aus Costesti, ein besonderer Student an "Dr. Angelescu" Oberschule aus Buzau, besucht die Literatur- und Philosophieuniversität aus Bukarest, und promoviert im Jahre 1939.

Sie war Geschichte- und Lateinlehrer an dem "B. P. Hasdeu" Lyzeum, mit Unterbrechungen, zwischen 1948-1959 und 1968-1974.

Ein vornehmer Intellektueller, mit einem engelhaften Gesicht, unvergessen im Gedächtnis so vieler Generationen, beriet ihre Studenten, Bücher mit viel Aufmerksamkeit und Leidenschaft zu lesen, den diese sind der  unbezahlbare Schatz den die Gegenwart der Zukunft anbieten wird.                                                                     

Ion Paunel (1902-1984)

Ein hervorragender Mathematiklehrer, einer "der heiligen Ungeheuer" dieser Zitadelle der Ausbildung, unterrichtete viele Generationen zwischen 1934-1967. Er besuchte das wohlbekannte Lyzeum "Traian" aus Turnu Severin und die Mathematik- und Astronomieuniversität aus Bukarest, promovierte diese in 1929.

Er fing seine Karriere als Lehrer in Buzau in 1931 an, wo er in Erinnerung bleiben wird, in einer Zeit wo das moderne Unterrichten so häufig nicht erwähnt wurde. Aber der visionäre Lehrer verstand, dass es gemeint wurde, seine Studenten zu lehren, dass von " wissen ", zu "tun", ein langer Weg ist.

Er war ein Künstler, der immer das Publikum durch seine Leichtigkeit beeindruckte, das sich so frei auf einer Bühne bewegen konnte, wo die Schauspieler waren: Reiher von Alexandria, Pitagora, Thales von Milet.

Dimitrie Racovita (1820-1905)

Er war ein hervorragender Student des Professors G. Munteanu, und wurde mit der Gelehrsamkeit vom Bischof Chesarie nach Athen gesandt, wo er die Literaturuniversität in Grade einteilte.

Racovita war einer der am besten kultivierten Lehrer aus Hasdeu, ein besonders guter Kenner der klassischen griechischen und lateinischen Kultur. Er unterrichtete die griechische Religion zwischen 1867-1869 und 1873-1879.

Im Februar 1859, als Al. Ioan Cuza seine erste Reise nach Bukarest machte, hielt Professor Racovita vor der Kirche eine begeisterte Rede, und ging den Vereinigungsführer, "aufrichtiger Apostel gesandt von Gott" zu grüßen.

Emanoil Stângescu (1902-1978)

Der Sohn einer reichen Bauernfamilie aus Valeni-Podgoria, geboren am 21. Januar 1902, besucht die Literatur und Philosophie Universität aus Bukarest, wo D.Gusti, C.Radulescu-Motru, Charles Drouhet seine Mentoren waren, die ihm in seiner Entwicklung halfen. Er promovierte 1925.

Er arbeitete zwei Jahre in Mures beim Gericht, dann kehrt er nach Buzau ins "B. P. Hasdeu" Lyzeum zurück, wo er Französisch unterrichtet.

Er wurde für ein paar Jahren gefangen genommen, weil er PNL (National-Liberalen Partei) Mitglied war, da er aber einen starken Charakter hatte, schaffte er die Probleme des Lebens zu überwinden. Klüger als vorher, pflegte er immer seinen Studenten zu sagen, dass "sie Forscher im Weltall der Kenntnissen waren und jeder entdeckte Pfad bedeutete mehrere Wege und jede Entdeckung treibt sie zum Aufstieg."

Er wurde in Buzau im März 1885 geboren. Er besuchte das "Al Hasdeu" Lyzeum, das er 1904 abgeschlossen hat, dann studierte er in Leipzig und Paris mit einer speziellen Gelehrsamkeit, promovierte in Literatur und Philosophie.

Er war Lehrer in "Hasdeu" bis 1918, nach dem Teilnahme am Ersten Weltkrieg,  zog nach Siebenbürgen, wo er zusammen mit P. Rosea, an der Organisation des Bildungssystems aus Siebenbürgen beitrug.

Er war Soziologie-Professor an der Universität aus Cluj 929-1947, wo er seine äußerst wichtigen Aufsätze: "Öffentliche Meinung", "Einführung in der Soziologie Eines Comte", "Die Regeln der soziologischen Methode", "Das Band zwischen den sozialen Lebensaspekten" veröffentlichte

Gebürtig aus Moldavien, wurde 1910 in einem Dorf genannt Negresti (Hotin) Chisinau geboren, (Ahne von Hasdeu), dann besucht er erfolgreich die Wissenschaftsuniversität Jassy.

1939 wird er Lehrer des "B P Hasdeu" Lyzeums, den er bis zum Ruhestand - 1960, nicht verlassen wird. Stadnicov ist derjenige, für den das Laboratorium absolut alles bedeutete; deswegen, opferte er seine freien Tage und Stunden, volle Urlaube, und statte die Physik- und Chemielaboratorien aus.

Außer dem Unterrichten machte sich Professor Stadnicov bemerkt durch seine unzähligen wissenschaftlichen und kulturellen Kenntnisse in Bezug auf das Fernsehen, Fotografie usw.

Bucur Tincu (1910-1987)

Wenige Menschen wissen, dass er einer der wertvollsten Lehrer war, den "B. P. Hasdeu" jemals hatte.1927, wurde aber seine literarische Arbeit in den Zwischenkriegsseiten begraben, das bedeutete für ihn eine besonders groβe Neiderlage.

 Er wurde in Rasinari, im September 1910 geboren, besuchte das "Gheorghe Lazar" Lyzeum aus Hermannstadt und dann die Philosophie – Universität aus Klausenburg. Danach, in 1932, wirkte er als Redakteur an einigen Zeitschriften aus Klausenburg, dann unterrichtet er für ein paar Jahren.

Der Ex-Direktor unseres Lyzeums starb 1987, sehr viel Aufsätze, ein Manuskript und eine anhaltende Ähnlichkeit mit seinem besten Freund aus der Kindheit - Emil Cioran - zurücklassend.

Petre Zaharescu

Mathematiklehrer des "B. P. Hasdeu" Lyzeums, Inspektor an der Bildungsabteilung, Schulbuchautor.

Geboren in Buzau, promovierte das "Matei Basarab" Lyzeum und die Wissenschaftsuniversität aus Bukarest.

Nachdem er in Braila und Caracal lebte, kam Zaharescu nach Buzau am 1. September 1899 zurück, wo er bis zum Ruhestand bleiben wird.

Er war ein sehr strenger Lehrer, anspruchsvoll mit sich selbst und mit den anderen; er sagte immer dass: "ein junger Student, der ungefähr lernte, den Rat der Lehrer und seine eigene Attribute in Betracht nur ungefähr zog, ist nur ungefähr fürs Leben vorbereitet…".


Kurse für Schüler mitbesonderer Begabung

Die Kurse für Schüler mit besonderer Begabung werden in allen Fächern organisiert. Die Schüler festigen und erweitern ihre Kenntnisse, machen zusätzliche Aufgaben. Diese Kurse helfen ihnen dann gute und sehr gute Ergebnisse an den Wettbewerben an denen sie teilnehmen, zu erzielen.


Außerschulische Aktivitäten

DIE ZEITSCHRIFT "VIZIUNI"

Die Zeitschrift ist 2003 auf die Initiative der Mitglieder des Literatenkreis Ad Astra gegründet worden. Der erste Chefredakteur war Ion Roxana, jetzt Studentin.
Die Zeitschrift erscheint zwei Mal im Jahr und hat Rubriken wie: Interview, Schule, Bücherpräsentation, Reisen, Literatenkreis, Briefe an denen von zu Hause. Hier teilen die ehemaligen Studenten der Schule ihre Erinnerungen an das Leben im Lyzeum den neuen Schülern mit.
Die Zeitschrift hat auch Preise gewonnen und jede Nummer ist in der Nationalbibliothek archiviert.
Die Zeitschrift "Viziuni" ist ein Symbol der freien Meinungsäußerung, der Leidenschaft und des Hasdeu – Geistes.

DIE ALGO REX ZEITSCHRIFT

Die Algo-Rex Zeitschrift ist 2004, aus die Asche der elektronischen Mathematik und Informatik RIM (2000-2002) Zeitschrift geboren. Jetzt ist sie konzentriert auf Informatik und deren Probleme.>

Die Redaktion besteht hauptsächlich aus Schüler der Schule.
Der Koordinator-Lehrer ist Alin Burta.

DER LITERATENKREIS "AD ASTRA"

Der Literatenkreis ist 1993,  von Ana Maria Androne und Ionut Paraschiv gegründet worden. Die Koordinatorin ist die Lehrerin Iulia Lazar. Der Name, Ad Astra, äußert den Wunsch der Schüler mehr von sich zu geben, um eine künstlerische Nachricht weiterzugeben.
Mehrere Generationen von jungen Schriftsteller und Dichter waren Mitglieder an diesem Literatenkreis (Steluta Gregory, Bogdan Gagu, Petrica Baragan, Liviu Nedef, Marius Wamsiedel / Gina Leca, Gabriela Tofan, Elena Daskevici, Alina Stancu / Simona Barlaboi, Irina Citrea, Simona Mantarlian, Ioana Andrada Stanciu, Letitia Bãloiu, Florin Gogianu usw.), jeder/jede mit seinen/ihren eigenen Stil.
Das Kollegium organisiert einen Wettbewerb für junge Schriftsteller und Dichter, der "I.L.Caragiale" heißt. Die wertvollsten Werke der Mitglieder des Literatenkreises wurden in Zeitschriften und Büchern publiziert. Die Mitglieder der jungen Schriftsteller und Dichter haben zahlreiche Preise an verschiedenen Literaturwettbewerben gewonnen und an Literaturtreffen teilgenommen.
Bei den Besprechungen der jungen Schriftsteller und Dichter lesen die Mitglieder ihre Kreationen und besprechen sie, lesen Werke schon berühmter Schriftsteller und diskutieren die Ideen und Tendenzen der zeitgenössischen Literatur.
In 2007 waren die Mitglieder des Literatenkreises von dem "Bund der rumänischen Schriftstellern" eingeladen.

Hier sind sie von dem Professor Tudor Opris freundlich empfangen worden. Er hat ihre Kreationen gelobt.


Internationale Projekte und Partnerschaften

Das UNESCO-Projekt "The Great Volga River Route(GVRR) Uniting the Seas"

In der Zeitspanne 28-31 Juli 2005, fand in Bukarest - Herastrau - Komplex ein Workshop des UNESCO-Projekts  "The Great Volga River Route(GVRR) Uniting the Seas(Baltic, Black and Caspian Seas) in favour of World Heritage Education for Sustainable Development with the support of ICTs" statt.  Es war das zweite Seminar dieser Art, das erste fand in Finnland im Mai statt. Dieses Seminar konzentriert sich auf die ökologischen Aktivitäten.

Das Kollegium war durch Professor Elena Martin, Prof. Monica Ionescu, Professor Mariana Dragomir, und Andreea Babiuc Schülerin aus der X. Klasse vertreten.

Die Teilnehmerländer sind: Litauen (unsere Partner im Projekt), die Türkei, Georgien, Lettland, Estland, die Ukraine, der Iran, diese nahmen am Workshop teil. In den ersten 2 Tagen besuchte die Gruppe den Palast des Parlaments, machte eine Reise nach Caldarusani und sah Vorstellungen mit traditionellen Tänzen und Volksmusik.
Das Kollegium hat sich durch besonders originelle Ideen hervorgehoben. Es hat Theorie mit Praxis kombiniert. Am dritten Tag hat eine Spazierfahrt mit einem kleinen Dampfer auf dem Herastrau See stattgefunden.

Lehren des Holocausts  in der Schule

Zwischen dem 12. bis 26. Oktober 2004 hat das Museum Yad Vashem, das Institut für das Studium des Holocaust, Jerusalem, Israel, eine Reihe von Seminaren und Workshops zum Thema: "Lehren des Holocaust in der Schule" organisiert.

25 Geschichtslehrer aus Rumänien  waren hier eingeladen. An der Delegation hat Frau Lehrerin Carmen Serban aus dem Nationalkollegium "B.P.Hasdeu" teilgenommen.
 Es wurden mehrere Projekte der Geschichtslehrer aus Rumänien präsentiert. Eins davon war das Projekt der Lehrerin Carmen Serban: ein Bildungs-Software ("Der Holocaust")

Mondialogo

Mondialogo fördert den interkulturellen Dialog und den interkulturellen Austausch auf der ganzen Welt, die Kommunikation, Verständnis und Freundschaft unter jungen Menschen. Es wurde von UNESCO und Daimler Chrysler gefördert. Seit ihrer Gründung hat sich UNESCO in der Förderung der Kultur, kulturelle Vielfalt und den Dialog zwischen den globalen Zivilisationen impliziert. Daimler-Chrysler arbeitet mit etwa 365.000 Mitarbeitern, die verschiedener Nationalität sind und in mehr als 200 Ländern wohnen, und zielt darauf ab den interkulturellen Dialog zu fördern. Das Ziel ist die Wichtigkeit und die   kulturellen Vielfalt zu sichern. Der interkulturelle Dialog ist eine Grundlage für gegenseitiges Verständnis, Respekt und Toleranz. Die kulturelle Vielfalt auf unserem Planeten ist ein faszinierender Aspekt der menschlichen Existenz. Wo immer sich verschiedene Kulturen treffen, gibt es gemeinsame Interesse. Dieser Prozess ist dynamisch und kontinuierlich und ist zugleich eine Chance und eine Herausforderung.

Koordinatorin: Lehrerin Viorica Nebel, 67 Schüler (XI  Klasse) haben teilgenommen.

Comenius-Projekt "Der Einfluss der Religion auf das künstlerische Erbe und Volkskultur"

Das B.P.Hasdeu Nationalkollegium begann im Schuljahr 2002-2003 dieses Comenius Projekt im Rahmen des Sokrates-Programms mit zwei Partnerschulen: Italien - Primo Levi (Koordinierendes Land), Portugal - Escola Secondaria Emidio Navarro. Aus Rumänien hat auch die Wirtschaftsschule aus Piatra Neamt teilgenommen. Das Thema des Projekts war "Der Einfluss der Religion auf das künstlerische Erbe und Volkskultur." Jedes Jahr gab es Arbeitstreffen im Rahmen des Projekts. Jedes Jahr wurden Endprodukte (Werke, CDs, Plakate) erstellt und auch ein gemeinsames Produkt, hergestellt aus Materialien, die von den Partnerschulen gegeben wurden. Vom Kollegium B.P.Hasdeu haben die Lehrer Nebel Viorica, Cristina Chiriac, Mircea Georgeta, Mancu Mihai und Vlad George teilgenommen. Ziel dieses Projektes war die Entwicklung der Beziehungen zwischen Ländern, zwischen Schüler im  gleichen Alter eine  europäische Staatsbürgerschaft zu entwickelt.


Die Bibliothek

Ein wichtiger Bestandteil der globalen Kultur ist repräsentiert von den Büchern von verschiedenen Verlägen veröffentlicht.

Eine der wichtigsten Bibliotheken aus dem Kreis Buzău findet man im Nationalkollegium "BP Hadeu". Im Gegensatz zu anderen Bibliotheken, wo die religiösen Bücher vorherrschen, befinden sich in der Bibliothek des Kollegiums mehrere "weltliche" Bücher. Aufgrund der spezifischen Bildungsart, erstreckt sich der Fond bis ins XVIII. Jahrhundert. Die Mehrheit ist im XIX. Jahrhundert gedruckt worden.

Die Bibliothek des Nationalkollegiums ist eine der ältesten Schulbibliotheken. An ihrer Gründung und Entwicklung wirkten Dionisie Romano, Basil Iorgulescu, Costache Ciochinescu.

Der Bücherfond vergrößerte sich auch durch Stiftungen, von Gelehrten aber auch von privaten Büchersammlern gemacht, wie: Costache Ciochinescu, Costache Canella, Basil Iorgulescu, Nicolae Vaschide, Dimitrie A.

Dieser Fond umfasst Werke aus verschiedenen Bereichen wie: Geschichte, Geographie, Literatur, Kunstgeschichte, Philosophie, Mathematik, Naturwissenschaften, Medizin, Wirtschaft, Recht.


10 Rege ln des Nationalkollegiums "B.P.Hasdeu"

  1. Sei   stolz,  dass du  Schüler dieser Schule bist.
  2. Sei  du selbst,vertrau deinen Kr äften, sei Verantwortungsvoll in all deinen Taten.
  3. Lerne! Vergiss nicht,dass du dies nur für  deine Entwicklung machst.
  4. Respektiere die anderen, damit du auch respektiert  wirst. Lerne nett, höflich und tolerent in jeder  Situation  zu sein.
  5. Vergiss nicht, dass du als Mensch  wertvoll bist! Du hast das Recht auf ein schönes Schülerleben, dazu musst du aber auch beitragen.
  6. Lerne in all dem was du tust Mass zu haben. Beweise durch deine vernünftige Seite und nicht durch aussergewöhnlichen  Erscheinungen , das was du bist.
  7. Sei ein moderner Mensch, aber respektiere die wahren Werte der Menschheit: Güte, Schönheit, Wahrheit, Freiheit, Gesetz, Ausdauer, Demokratie, Toleranz, Liebe.
  8. Halte deinen Lehrer, für deinen  Freund und Partner in all dem was dein Werden bedeutet. 
  9. Nimm an dem  Leben der Schule teil! Nimm ständig Haltung, äussere zivilisiert deine Meinungen, Vorschläge, Beanstandungen, verwirkliche deine Initiativen! Nur durch Dialog, können Lösungen und bessere Wege zur Erfüllung deiner Wünsche und Verantwortlichkeiten gefunden werden.
  10. Entwickle alles was in dir positiv ist, lerne dass die Wissenschaft und Kultur keinen Sinn haben, wenn sich diese nicht im Wissen und Verhalten reflektieren.

© BPH 2010-2012